HIDDEN IN PLAIN SIGHT

2016  |  52 min.  

 

The most recent work of dance company Hungry Sharks is a choreographed jigsaw puzzle with components of urban dance that invites audiences to join an adventure trip searching for mutual interrelationships. By repeating the same movement sequences again and again, twelve dancers create space for interpretation regarding human encounters and social change.

The idea for the piece originates from the production „Nein Naus“ by VADA. Loosely based on motifs from the Oscar-winning 1980 short film Tango by Zbigniew Rybczynski, the piece evolves along moments of dance intended to make the importance of impulses from our fellow humans transparent and tangible for the audience.

A co-production with CCB - Center for Choreography Bleiburg

 

Im neuen Werk der Tanzcompany Hungry Sharks wird ein choreografiertes Puzzlespiel, mit Bausteinen aus urbanem Tanz gezeigt, bei dem man auf eine Entdeckungsreise nach Wechselbeziehungen eingeladen wird. Die 12 TänzerInnen schaffen mittels repetitiven Bewegungssequenzen Raum, für Interpretationen entlang von zwischenmenschlichen Begegnungen und gesellschaftlichen Veränderungen.

Die Idee zum Stück basiert auf der Produktion „Nein Naus“ von VADA. Frei nach Motiven aus dem 1980 Oscar-prämierten Kurzfilm Tango von Zbigniew Rybczynski, entwickelt sich das Stück entlang von tänzerischen Momenten, die so für das Publikum die Wichtigkeit von Impulsen durch unsere Mitmenschen begreiflich und erfahrbar machen soll.

Eine Koproduktion mit CCB - Center for Choreography Bleiburg

Choreography / Concept
Valentin Alfery

production / costume
Dušana Baltić

music
Patrick Gutensohn

CHOREOGRAPHIC ASSISTANT
YOUNGUNG SEBASTIAN KIM

PHOTOGRAPHY BY
SHANANEIRA  I  ERLI GRÜNZWEIL

Performer
Paz Katrina Jimenez, Stephanie Wöhrer,
Pia Grohmann, Ainy Medina, Olivia Mitterhuemer, Farah Deen, Patrick Gutensohn, Manuel Pölzl, Moritz Steinwender, Mustapha Ajdour,
FraGue Moser-Kindler, Youngung Sebastian Kim

 

PRESS

DER STANDARD